Montag, 29. Juni 2009

Für-die-Tonne-Notizbuch

Immer wieder bekomm´ ich zuhören, daß die Notizbücher doch viel zu schade wären, um sie zu benutzen.
Oft geht es mir auch selber so.

Aber eigentlich ist das ja Quatsch. Sie werden schließlich zum Reinschreiben gemacht.

Bei folgendem Notizbuch braucht man keine Bedenken haben.
Es ist quasi "aus der Tonne - für die Tonne" :-)

Gemacht aus Resten und Sachen die noch so auf dem Schreibtisch rumliegen.



Der Einband ist aus einem quadratischen Pappkuchenteller von einem runden Geburtstag vor 2 Jahren (unbenutzt natürlich *g*).
Das PP ist aus der Restekiste, die leider auch immer voller wird.
Die Eule war ein Testlauf mit der Slice.
Gut - die Blümchen waren keine Reste ......
Gummiband hat man auch mehr als genug.





Innen:

Die Innenseiten sind alte Briefumschläge.
Da läßt sich zwar immer nur die eine Seite beschriften, weil die Innenseiten so komisch gemustert bedruckt sind, aber die Innenseiten kann man mit Post-its, Hermesquittungen, etc. zukleben.


Für was man so ein Notizbuch nimmt?
- für die Handtasche
- für den Einkaufszettel
- zum Kinderbeschäftigen
- zum Preisvergleichen
- für alles Wichtige
- als Wunschzettel
........ da fällt euch sicher noch mehr ein :-)


Ach ja, und wenns dann endlich voll ist, was bei nur 12 Seiten nicht allzu lange dauert, dann darf es ohne schlechtes Gewissen in die Tonne (Ablage P) geworfen werden!

Kommentare:

  1. Lustige Idee, einen Pappteller als Einband zu benutzen!

    AntwortenLöschen
  2. Tolle Idee Lena!! Super süß! Ich kann von Notizbüchern auch nie genug haben!

    AntwortenLöschen